Was Frauen über Männer denken, die Penisbilder verschicken

Was Frauen über Männer denken, die Penisbilder verschicken

Man würde gerne sagen, dass das Phänomen „Dick Pics“ eine Errungenschaft der Kommunikation vie Smartphone ist. Tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass bereits in der Antike das Bemalen von Wänden mit Bildern von Penissen durchaus eine echte Sache war. Aber natürlich hat das digitale Zeitalter einen ganz neuen Trend gestartet. Immer mehr Frauen sehen sich damit konfrontiert, dass männliche Gesprächspartner ihnen, häufig ungefragt, ein Bild von ihrem besten Stück zusenden. Inzwischen ist das Phänomen so verbreitet, dass sich sogar die Wissenschaft damit beschäftigt. Aber wie ist das eigentlich – sind Dick Pics also Penisbilder auch mal in Ordnung? Und wann sollte man sie auf jeden Fall stecken lassen?

Penisbilder als Nachrichteninhalt – nicht so cool

Ob du jetzt selbst schon einmal ein solches Bild verschickt hast oder zu denen gehörst, die es ungefragt bekommen haben: Längst hat sich das klassische Dick Pic zu einem Thema der Popkultur entwickelt. Es sind natürlich vor allem Themen wie Online-Dating und Tinder, die dazu führen, dass so etwas immer häufiger vorkommt. Aber auch in den Chats der früheren Jahre des Internets hatten viele Benutzer auf magische Weise stets ein Bild von ihrem Penis parat. Die Frage die sich stellt: Warum? Ganz generell sei gesagt, dass das Versenden von Penisbildern ohne zugehörige Anfrage oder richtige Stimmung gar nicht geht.

Der Penis gehört nicht zwingend zu den objektiv schönsten Körperteilen, die der Mensch zu bieten hat. Natürlich gibt es auch hier schöne Exemplare und mit Sicherheit gibt es Frauen und Männer, die sich an dem Anblick erfreuen – das ist aber in der Regel die Seltenheit. Stattdessen stellt sich die Frage, was der Versender damit erreichen möchte, wenn er einer anderen Person, vielleicht gar einer quasi Fremden, ein solches Bild schickt. In der Regel erhofft man sich natürlich positive Bestärkung dadurch. Oder vielleicht eine sehr unsubtile Botschaft, die zu mehr führt. Tatsächlich ist das ungewünschte Dick Pic in den meisten Fällen das Ende der Kommunikation zwischen zwei Personen und kann im schlimmsten Fall sogar zu richtigen Streit führen.

Unsicherheit soll kompensiert werden – meist wird das Gegenteil erreicht

Die Forschung ist der Meinung, dass Penisbilder vor allem von Männern verschickt werden, die eine tiefe Unsicherheit haben. Offenbar nicht über ihren eigenen Körper, wohl aber über ihre Wirkung, die sie auf Frauen haben. Durch den Versand eben dieses Bildes soll kompensiert werden, dass man vielleicht der Meinung ist, dass man mit anderen Bereichen eher nicht punkten kann. Zum einen tötet es jede tiefgründige Diskussion, zum anderen, so erhofft man es sich wenigstens, könnte vielleicht doch eine positive Bestätigung kommen. Das ist nicht der Fall. In beinahe allen Szenarien wird ein solches Bild einen negativen Einfluss haben. Im schlimmsten Fall gibt es sogar noch eine verletzende Antwort auf das unerwünschte Bild. So entwickelt sich ein Teufelskreis.

Wann sind die schmutzigen Bilder eigentlich okay?

Es gibt einige Szenarien, in denen ein Dick Pic trotzdem okay sein kann. Das gilt natürlich besonders dann, wenn sich die Personen schon kennen und der Austausch von eher intimen Bildern eine gewisse Normalität hat. Auch beim Sexting kann es sein, dass ein gut in Szene gesetzter Penis durchaus die richtige Wirkung auf den Partner erzielt. Hier spielt es aber eigentlich auch keine Rolle, ob er nun groß, klein, wunderschön oder völlig normal ist. Hier steht das Bild für etwas anderes, nämlich für die gegenseitige Begierde. Auch hier empfiehlt es sich aber in der Regel auf das Penisbild als Einstieg in den schmutzigen Chat zu verzichten. Dafür bietet er sich einfach nicht an.

Mit der eigenen Partnerin, ob nun fest oder nur für gewisse Stunden oder gar Zeilen, ist es also in Ordnung, Penisbilder zu schicken. Auch unsere Privatmodelle können damit sehr gut umgehen. Wie so oft im sexuellen Kontext geht es um den Konsens. Wenn dieser nicht vorhanden ist, verschickt man auch solche Bilder nicht. Eigentlich ist es ganz einfach zu verstehen.

 

Foto: Forenius / stock.adobe.com