Was erwartet dich bei einer professionellen Sklavin?

Was erwartet dich bei einer professionellen Sklavin?

Eine gute Domina findet man inzwischen ziemlich einfach, bei einer professionellen Sklavin kann es etwas schwieriger sein. Dabei wird die submissive Seite des BDSM mindestens genauso oft gewünscht. Wenn du aber eine Sklavin gefunden hast und dich auf den ersten Termin freuen darfst, dann brauchst du einige Informationen, was dich erwarten wird.

Rollen und Rollenspiele

Eine professionelle Sklavin wird viele verschiedene Rollen annehmen können und sich darin ganz deinen Fantasien anpassen. Du kannst dir eine Zofe wünschen, ein Schulmädchen oder deine eigene Privatsekretärin. Überlege dir am besten schon vorab, welche Rollenspiele dich interessieren würden, damit du deine Zeit bestmöglich nutzen kannst und ihr sofort loslegen könnt. In ihrer Rolle als deine Sklavin wird die Dame beinahe alles tun, um dir zu dienen und sich dir zu unterwerfen. Du kannst vorher genaue Wünsche äußern, was in dem Spiel alles vorkommen soll oder kann. Je besser du erzählst, was dich anmacht, desto besser kann sie auf deine Vorstellungen eingehen und dich zufrieden stellen.

Falls du keine Idee hast, kannst du sie auch nach ihrer Erfahrung fragen und um Vorschläge bitten. Dann könnt ihr zusammen einfach ausprobieren, welches Rollenspiel dich anregen könnte.

Was ist erlaubt?

Es hängt immer von der jeweiligen Dame ab, welche Handlungen sie anbietet bzw. erlaubt. Bevor es losgeht oder besser noch, bevor du einen Termin ausmachst, solltest du genau klären, was möglich ist. Achte beim Gespräch darauf, dass sie tatsächlich Erfahrung und am besten noch Spaß an dem Bereich hat. Die meisten tatsächlich devoten Damen haben Erfahrung mit Gummi und Latex, mit Bondage, mit unterwürfigem und dienendem Verhalten. Sie lassen sich mit der Hand, dem Paddle oder Stock schlagen und auf diverse Arten bestrafen. Möchtest du Schläge einbeziehen, frage vorher ganz genau, was die entsprechende Sklavin anbietet.

Was du auf jeden Fall erwarten darfst, ist die Möglichkeit, die Dame zu fesseln, ein unterwürfiges Verhalten zu verlangen und sexuelle Dienste zu befehlen. Auch leichte Schläge mit der flachen Hand auf den Po sollten immer möglich sein. Ebenfalls eine gängige Spielart sind erzwungene oder kontrollierte Orgasmen. Das bedeutet, dass du die Damen befriedigen kannst und dabei kontrollierst, ob und wie oft sie kommen darf. Du darfst auch erwarten, dass sie eine von dir gewünschte Rolle einnimmt und mitspielt.

Was ist verboten?

Es sollte klar sein, dass tatsächliche Verletzungen verboten sind. Die Sklavinnen sind keine Figuren, an denen du deine Aggressionen abreagieren kannst, sondern fühlende Menschen. Sie haben im Idealfall die Neigung, Unterwerfung und leichte Schmerzen erregend zu finden. Das bedeutet aber nicht, dass du ihnen ernsthafte Qualen oder bleibende Schäden zufügen darfst. Bei den meisten Damen sind leichte blaue Flecken oder versehentliche kleine Kratzer kein Problem, aber alles, was Blut beinhaltet oder Verletzungen, die auch am nächsten Tag noch deutlich spürbar wären, sollten selbstverständlich tabu sein.

Die oberste Regel und extrem wichtig: Das Safewort! Das ist ein bestimmtes Wort (eines, das im Zusammenhang des Rollenspieles niemals vorkommen würde) das ihr vorab ausmacht. Wenn die Dame dieses Wort sagt, dann geht das, was du gerade tust, ihr zu weit. Hörst du dieses Wort, dann musst du sofort mit allem, was du in diesem Augenblick mit ihr anstellst, aufhören! Jede Handlung, die du gegen ihren Willen nach der Aussprache des Safewortes durchführst, ist eine Straftat. Also halte dich auf jeden Fall an diese Regel!

So läuft der erste Termin

Auf jeden Fall solltest du, bevor es losgeht, genau die Kostenfrage klären. Erzähle möglichst ausführlich, was du dir wünschst und ausleben möchtest. Stelle deine Wünsche nicht geringer oder abgeschwächt dar, denn die Dame muss abschätzen, ob sie deinen Wünschen entsprechen kann und welche Kosten damit auf dich zukommen. Es bringt dir nichts, wenn du nicht offen und ehrlich bist, denn dann wirst du im Laufe des Spieles nur enttäuscht. Außerdem solltest du vorher schon ausmachen, was der Spaß dich kosten soll. So kannst du ganz entspannt und mit freiem Kopf in euer Spielchen starten.

Wenn du noch nicht genau weißt, was du möchtest, dann lass dir ruhig etwas vorschlagen. Deiner Fantasie kannst du freien Lauf lassen und einfach damit beginnen, auszuprobieren was dir gefällt. Starte am besten mit leichten Befehlen, lass die Dame sich soweit entkleiden wir du möchtest, oder bestimmte Kleidungsstücke oder Accessoires anlegen. Um dich einzustimmen, kannst du von ihr zunächst einfache Handlungen verlangen, zum Beispiel sich selbst oder dich zu stimulieren. Du darfst sie aber auch sofort an Händen und Füßen fesseln und ihr ein wenig den Po versohlen (oder du hebst dir das für später auf, als Bestrafung, falls sie einen Befehl nicht zu deiner Befriedigung ausführt). Wenn du einmal begonnen hast, fällt es dir bestimmt ganz leicht, auf neue Ideen zu kommen und dich in deine Rolle als dominanter Herr fallenzulassen.

Es ist meistens im Preis inbegriffen, dass die Sklavin dich entweder mit der Hand oder dem Mund befriedigt oder du Geschlechtsverkehr mit ihr haben darfst. Denk dabei aber an ein Gummi, auch wenn die wehrlos ist, darfst du darauf nicht verzichten!

Danach werdet ihr wahrscheinlich noch ganz locker etwas reden, miteinander lachen und den Termin locker ausklingen lassen.

 

Foto: Stefan_Weis / stock.adobe.com