Warum verbotener Sex so reizvoll ist

Warum verbotener Sex so reizvoll ist

Schon Adam und Eva konnten der verbotenen Versuchung nicht widerstehen. Ist es also nur natürlich, dass viele von uns den Wunsch nach einem unerlaubten Seitensprung in sich tragen? Besonders Partner, die schon in einer langjährigen Beziehung leben, spüren den Reiz des Neuen, des Unbekannten, des Verbotenen. Bei vielen Pärchen rückt die gemeinsame Erotik nach Jahren des gemeinsamen Alltags immer weiter in den Hintergrund. Und so pflanzt sich zunächst der heiße Gedanke an einen kalkulierten, einmaligen Ausrutscher in die Köpfe der nach Sex dürstenden. Mit der Zeit wächst dieser flüchtige Gedanke zu einem intensiven Wunsch heran und nicht selten mündet er schließlich in leidenschaftliche Wirklichkeit. Doch was turnt uns eigentlich so an einem Seitensprung, oder dem verruchten Besuch bei einer Prostituierten an?

Das Spiel mit dem Feuer der Lust

Im Vordergrund steht als allererstes der Reiz des Verbotenen. Gerade die Dinge, die uns nicht erlaubt sind, ziehen uns auf magische Art und Weise in ihren Bann. Viele brauchen bei ihrem prickelnden Abenteuer ganz einfach den gewissen Adrenalin-Kick. Dabei gehen nicht wenige ganz bewusst das Risiko ein, dass ihr Partner ihnen auf die Schliche kommen könnte. Denn es ist eben jene Gefahr, die das Sex-Abenteuer erst verboten und damit so aufregend werden lässt. Wer das Spiel mit dem Feuer eingeht, sollte deshalb immer eine gute Ausrede parat haben, oder damit rechnen, dass der nächtliche Besuch eines anderen Sex-Partners mit Folgen verbunden sein kann.

Auf ins Blaue

In einer langjährigen Partnerschaft kennt sich das Paar gegenseitig praktisch in- und auswendig. Den anderen zu überraschen oder neue Sex-Praktiken auszuprobieren, scheint für viele Vergebene mit dem Laufe der Zeit zur Unmöglichkeit zu werden. Wer also etwas Neues ausprobieren möchte, entscheidet sich deshalb oft für einen Seitensprung. Der erotische Ausflug ins Blaue birgt dabei auch Möglichkeiten, die das heimische Schlafzimmer vielleicht nicht zu bieten hat. Andere Stellungen, ein neues Umfeld, und die ungewohnten Reize, die fremde Haut zu bieten hat, sind für Fremdgänger die optimale Möglichkeit, um ihre innersten Wünsche in die Tat umzusetzen. Während man daheim Angst hat, über bislang geheime Vorlieben zu sprechen, hat man bei einem einmaligen Sex-Abenteuer nur sehr wenig zu verlieren. Hemmungen und Hüllen fallen viel schneller und einfacher als in der eigenen Liebeshöhle.

Wir haben doch keine Zeit!

Bei vielen Paaren ist der gemeinsame Sex zu einer Art Tagesordnungspunkt verkommen. Pünktlich zwischen Abendessen und Müll rausbringen wird die obligatorische Nummer gequetscht. Da ist es nur nachvollziehbar, dass der Sex nur äußerst selten zu ausschweifenden Orgien mutiert. Die Erotik bekommt hier nicht die Beachtung, die sie eigentlich verdient hätte. Wer während des Aktes noch zehn andere Dinge im Kopf hat, die erledigt werden müssen, mag sich schlichtweg nicht die Zeit für lange, leidenschaftliche Nächte nehmen.

Sex, sonst nichts!

Wer sich einen Seitensprung oder einen Besuch bei einer Prostituierten gönnt, hat diese Probleme natürlich nicht. Das Verhältnis und die gegenseitigen Verpflichtungen sind schlichtweg ganz andere. Deshalb kann während der verbotenen Nummer auch der Kopf für den Augenblick frei gemacht werden: Der Genuss des Moments, der blanke Sex, der nichts anderes kennt, als die schiere Lust. Es ist die ultimative Flucht aus dem alltäglichen Leben. Hier gibt es kein Beengen des Partners, keine geforderten Rechtfertigungen. Was gibt es schließlich für einen größeren Lustkiller, als direkt nach dem Sex den gemeinsamen Wocheneinkauf zu planen?

Findest du mich hübsch?

Ein weiterer Aspekt, der das Verbotene und insbesondere Seitensprünge für die Beteiligten so interessant macht, ist das eigene Ego. In einer Partnerschaft ist man schon lange aus dem „Dating-Game“ raus. Ob man noch immer den verführerischen Charme vergangener Tage in sich trägt, ist eine Frage, die viele beantwortet wissen möchten. Das heruntergebetete „Du bist der/die Tollste für mich“ des Partners wirkt für manche wie ein eher erzwungenes Kompliment. Eine ehrliche Antwort kann nur die Welt da draußen bieten. Die dabei gewonnene Aufmerksamkeit und Bestätigung streichelt nicht zuletzt die Seele der Fremdgänger.

Deshalb ist es also nicht verwunderlich, dass sich Menschen zu einem Seitensprung hinreißen lassen. Wer nicht zu oft in fremden Gewässern fischt, sorgt auch dafür, dass das Verbotene auf Dauer nicht seine Anziehungskraft verliert. Denn der größte Feind der Erotik ist immer noch die Routine. Da macht es auch keinen Unterschied, ob sich die Gewohnheit beim heißen One-Night-Stand, beim Escort-Besuch, oder in den eigenen vier Wänden breit macht.

 

Foto: Photographee.eu / stock.adobe.com