Porno-Lügen

Sexfakes: Das sind die größten Porno-Lügen

10 Uhr morgens. Es läutet an der Haustür. Eine gertenschlanke und braungebrannte Hausfrau stöckelt, vom Pool kommend, mit High Heels zur Tür. Sie trägt einen knappen Bikini, Oberweite 90G, falsche Wimpern und fünf verschiedene Lidschatten-Farben. Ihr Haar fällt in wallenden Locken auf ihren Busen. Vor der Tür steht ein Mann. Er trägt einen Klempner-Overall. In der rechten Hand einen Schraubenschlüssel, im Gesicht ein Hollywood-Lächeln. Während sie ihn hereinbittet, wirft sie ihre Locken zurück. Ihre Brüste wecken seine Begierde. Sie will ihm das undichte Rohr in der Küche zeigen. Er zeigt ihr stattdessen das Rohr in seiner Hose. 30 Sekunden später liegt sie auf dem Küchentisch, der Bikini auf dem Boden und sein Gesicht zwischen ihren Beinen.

Da stimmt doch etwas nicht? Das oder ähnliches ist dir noch nie passiert? Nun ja, das ist ja auch der Anfang eines Pornofilmes. Und allein in diesen 90 Sekunden stecken einige unerklärbare Handlungen, die es so im wahren Leben nicht geben wird. Ausnahmen bestätigen zwar die Regel, aber die meisten Handlungen in Sexfilmen sind natürlich übertrieben und unwahr dargestellt – also absolute Porno-Lügen.

Sexfilme sind Porno-Lügen

Sexfilme dienen der (Allein-)Unterhaltung. Sie sollen heiß machen und uns dabei helfen, relativ schnell entspannter zu werden. Die Themen, die viele Pornofilme aufgreifen, sind nicht immer glaubwürdig. Sie entsprechen nicht dem, was wir kennen. Aber sie sind anders. Sind wir mit Dingen vertraut, kann das schon mal langweilig werden, sofern wir nicht davon besessen sind. In Pornofilmen bekommen wir Neues und Andersartiges geboten. Was genau davon den Zuseher anspricht, liegt wohl in den innersten Gehirnarealen eines jeden Menschen versteckt, und muss hier nicht erläutert werden. Fakt ist, jede Sparte hat ihre Abnehmer, und Pornofilme werden wohl nie aus der Mode kommen.

Ist mein eigenes Sexleben langweilig?

Wenn du dich das schon mal gefragt hast, nur weil du auf Pornos stehst, dann sei dir das eine gesagt: Mit deinem Sexleben ist vermutlich alles OK! In manchen Beziehungen geht es beim Sex wilder zu, in anderen zärtlicher. Manche Paare stehen auf Sex im Freien, andere fühlen sich nur in ihrem Bett wohl. Wenn du dir jedoch Porno-Sex wünschst, dann kannst du dich ja immer noch als Pornodarsteller/in bewerben. Denn im wahren Leben werden dir folgende Gegebenheiten wohl verwehrt bleiben, da sie einfach Porno-Lügen sind:

Die größten Porno-Lügen

Topgestylte Superfrauen

Gertenschlanke, braungebrannte Hausfrauen mit lockigem Haar gibt es zwar, aber nur, wenn sie im Begriff sind auszugehen. Keine Frau stylt sich zum Brotbacken auf. High Heels? Frauen sind froh, wenn sie diese in die Ecke werfen können. Und wenn Damen mit knappen Bikinis am Pool rumliegen, dann höchstwahrscheinlich, ohne sich vorher aufzubrezeln.

Männer leben für den Sex

In Pornofilmen wird uns vorgespielt, dass Männer in jeder Minute nur an das eine denken. Und nur auf der Suche nach einem potenziellen Weibchen sind. Da macht es ja auch keinen Unterschied, ob man mit dem Weibchen ein verwandtschaftliches Verhältnis pflegt. Da ist alles möglich: Tochter, Mutter, Tante, Schwester. Auch das Alter, Größe und die Körperfülle spielen hier keine Rolle. Hauptsache zwei Brüste und eine Vagina.
Ort und Zeit sind auch kein wirkliches Problem. Denn wenn der Klempner sein Rohr verlegen will, dann tut er das auch. Wir fragen uns nur: Muss die Kundin die Arbeit am Rohr auch bezahlen?

Von 0 auf 100 in 60 Sekunden

Eine kurze Begrüßung oder drei Sätze reichen oft schon aus, um sich scheinbar einig zu sein. Sex! Jetzt! Wir kennen uns zwar nicht, aber was soll´s? Runter mit der Kleidung.
90 Sekunden sind vergangen, und alle möglichen Paarungen fallen übereinander her. Wir haben ja alle zusammen gerade nichts Besseres vor. Wir essen auch nicht. Deshalb fällt auch der Gang zur Toilette aus.

Schmerzen tun so gut

Welche Frau liebt es nicht geschlagen zu werden? Ja, richtig! Keine! Was soll also der Klaps auf den Po während dem Sex? Oder das Ziehen an den Haaren? Brennen am Hintern, am Kopf oder wo auch immer turnt doch nur ab. Oder hast du schon mal jemanden sagen hören: Heute hat mich während dem Sex eine Biene gestochen. Das war lustig!

Alles rein – egal wo

Wie viele Löcher und Öffnungen braucht Mann/Frau überhaupt? Und hat es vielleicht einen biologischen Grund, warum die durchschnittliche Penisgröße des Mannes 15 cm beträgt? Und, dass Frauen bei der Geburt eines Kindes Höllenqualen erleiden? Warum also Wassermelonen, Fäuste und Baseballschläger dort hineinstecken, wo sie nun wirklich nichts zu suchen haben? Ganz schön peinlich, wenn der Urologe bei der nächsten Untersuchung Wassermelonenkerne in ihr findet.

Spritz mir ins Gesicht

Die meisten Paare wollen nach dem Sex nur eines: Schlafen! In Pornofilmen jedoch wäre eher ein Waschgang in der Waschmaschine zu empfehlen. Mit anschließender desinfizierender Mundspülung. Und einem Friseurbesuch. Will keiner wirklich? Deshalb gibt es Spritzorgien ja auch nur in Pornofilmen.

Porno-Lügen und die Wahrheit

Ein bisschen Porno hin und wieder in den eigenen vier Wänden kann ja gerne praktiziert werden. Etwas Neues auszuprobieren hält eine Beziehung frisch und sorgt dafür, dass Langeweile nicht die Überhand bekommt. Dabei kann auch schon das gemeinsame Genießen von Sexfilmen sehr lustvoll sein. Wenn du dir dennoch mal Sex mit einer heißen, schlanken Dame in High Heels wünschst, die dir das absolute Porno-Feeling bietet, dann bist du bei den Huren & Modellen aus Berlin genau an der richtigen Adresse – und zwar ganz ohne Porno-Lügen.

 

Foto: chaoss / stock.adobe.com