Image

Thai-Massagen in Berlin

Eine Massage dient der Entspannung und der Erholung von Stress. Denn die Wirkung lässt sich nicht nur an der behandelten Stelle, sondern auch in der Seele spüren. Im weitesten Sinne ist die Massage eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Wenn du dir eine Stelle an deinem Körper anstößt, versuchst du nämlich auch ganz instinktiv den Schmerz durch das Reiben zu lindern. Die Massage macht sich dieses im Kopf des Menschen verankertes Heilmittel zu Nutze. Wahrscheinlich reicht die Massage sogar bis zu den Anfängen des Menschen zurück.

Es gibt eine Vielzahl direkter und esoterischer Massagen. Du bist wahrscheinlich wegen letzterem hier auf berlinescort.net gelandet. Berliner Massagestudios gibt es wie Sand am Meer. Der Service einer Thai-Massage beinhaltet jedoch nicht immer ein sogenanntes „Happy End“. Die sexuelle Befriedigung steht nämlich streng genommen im Hintergrund. Aber mit der richtigen Adresse kommst du mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Ende.

Falls du jedoch etwas Gutes für dein Zen tun willst, bist du bei einem richtigen Thai-Massage-Studio im richtigen Haus. Geschultes Personal ist in der Hauptstadt leicht zu finden. Halte dafür einfach Augen und Ohren in Foreneinträgen offen und stöbere durch unser Angebot. Wenn eine Massage so gut war, dass ein Kunde sich die Mühe macht, darüber im Internet zu berichten, bist du auf der sicheren Seite mit deiner Wahl.

Was macht eine richtige Thai-Massage aus?

Eine traditionelle Thai-Massage ist ein System von Massage-Techniken, die in Thailand entstanden sind. Auf thailändisch wird sie auch als „Nuat Phaen Boran“ bezeichnet. Das bedeutet übersetzt so viel wie „Massieren nach uraltem Muster“. Im Großen und Ganzen ist diese Form der Ganzkörpermassage eine Kombination aus passivem Yoga und Akupressur.

Mit der Druckpunktmassage wird die Blutzirkulation angeregt und die Dehnung durch die Yoga-Positionen wirkt entspannend auf die Muskulatur. Seit den 90ern wird die Thai-Massage in der westlichen Welt praktiziert. In ihrem Herkunftsland Thailand gehört sie aber schon seit Ewigkeiten zum Alltag und wird sogar in Krankenhäusern zur Regeneration praktiziert.

Das Fundament ist das ayurvedische System der 72.000 Energielinien. In der Thai-Massage werden sage und schreibe zehn davon behandelt. Auf diesen Energielinien liegen die Energiepunkte, auch Marmapunkte genannt. Diese werden nach der alten Lehre mit Prana, zu deutsch Lebensenergie, versorgt. Dieses Prana soll angeblich über das Einatmen aufgenommen werden. Durch die Massage wird dein Körper praktischerweise zum Atmen angeregt. Neben der Entspannung steht das körperliche Wohlbefinden im Vordergrund.

Macht die Masseurin den Unterschied?

Klar, in bestimmten Etablissements bekommst du garantiert auch eine „Thai-Massage“ mit Happy End. Die Berührung des Intimbereichs passiert dort ganz zufällig. Im Tausch gegen die medizinische Wirkung hast du eine absolute Granate über dir stehen, die dich mit ihren sinnlichen Berührungen entspannen lässt. Eine professionelle Masseurin, die dir eine echte Thai-Massage gibt, lässt dich dafür mehr auf seelische Art und Weise entspannen.

Die Tantra-Massage

Wenn du eigentlich nach einer Massage suchst, die nicht nur deine seelischen und körperlichen, sondern auch deine weltlichen Bedürfnisse befriedigt, dann ist die originale Tantra-Massage etwas für dich. Sie ist eine Form der Ganzkörpermassage. Der ganze Körper schließt den Intimbereich mit ein. Wenn dir Begriffe wie Lingam und Yoni bekannt sind, weißt du ja schon, was dich erwartet. Lingam ist übrigens des Mannes bestes Stück. Yoni ist das weibliche Pendant. Das Wort „Tantra“ ist bei uns im Westen fast schon eine Unterschrift für einen Orgasmus. Die ursprünglichen Lehren des Neo-Tantra sind hier auf der Strecke liegen geblieben. Das sexuelle Wohlbefinden hat sich einfach durchgesetzt. Die Tantra-Massage gehört in diesem Sinne eher zu den Erotikmassagen.

Das Massageangebot in Berlin explodiert. Du hast die Qual der Wahl.