Ist Kuscheln befriedigender als Sex?

Ist Kuscheln befriedigender als Sex?

Für Kuscheln bezahlen – warum der ungewöhnliche Service sinnvoll sein kann

Eine fremde Person bezahlen, um lediglich mit ihr zu kuscheln? Das mag zunächst merkwürdig und fast schon befremdlich erscheinen. Doch in anderen Ländern wie den USA und Japan hat sich diese Dienstleistung längst durchgesetzt – und hilft Menschen, die einsam sind oder gerade eine schwierige Lebensphase durchstehen müssen. Denn Kuscheln setzt Glückshormone frei, die einen direkten Einfluss auf die Psyche haben können.

Wie funktioniert das Kuscheln gegen Geld?

Wie bei jeder anderen Dienstleistung auch, muss zunächst der passende Anbieter gefunden werden. Online ist das überraschend einfach, denn professionelle Kuschler oder auch „cuddler“ sind mittlerweile durchaus keine Seltenheit mehr und haben sogar ein Netzwerk.

Nach der ersten Kontaktaufnahme kommt es zu einem persönlichen Treffen, bei dem zunächst die Regeln besprochen werden. Diese umfassen meistens:

  • verbotene Zonen, wie der Intimbereich beziehungsweise die Bikinizone
  • keine sexuellen Handlungen
  • kein Küssen
  • keine Nacktheit oder Fassen unter die Kleidung

Kurz gesagt, sollen die Berührungen platonisch und „jugendfrei“ bleiben. Sind sich beide Parteien einig und sympathisch, kann das Kuscheln beginnen. Wie sich diese gestalten, kann jeder für sich selbst entscheiden und ist abhängig von dem professionellen Kuschler. Nebeneinandersitzen oder -liegen, Kuschelraufen oder Streicheln sind nur einige der Möglichkeiten.

Glückshormone durch Körperkontakt: warum Kuscheln uns guttut

Warum sollten die Dienste eines professionellen Kuschlers überhaupt in Anspruch genommen werden? Das fragen sich nicht wenige, wenn sie zum ersten Mal von dieser ungewöhnlichen Tätigkeit hören. Weil uns Menschen Kuscheln und Körperkontakt im Allgemeinen einfach guttun – aber leider nicht jeder ausreichend oder entsprechende soziale Kontakte hat. Bei fehlender oder weit entfernt lebender Familie, platonischen Freunden, die nicht kuscheln möchten, nach Trennungen, bei Depression und anderen psychischen Beschwerden kann der Körperkontakt zu einem anderen Menschen schmerzlich vermisst werden. Viele haben regelrecht Sehnsucht danach, einfach nur in den Arm genommen zu werden, denn das kann wie Balsam für die Seele wirken.

Dieser Effekt hat eine körperliche Ursache, die noch nicht vollständig erforscht ist. Klar ist aber, dass bei dem erwünschten Körperkontakt zu anderen Menschen Botenstoffe freigesetzt werden, die die umgangssprachlich passende Bezeichnung „Glückshormone“ tragen. Bei diesen handelt es sich unter anderem um Serotonin und Dopamin, Endorphine und Oxytocin. Wie der Name bereits verrät, sorgen sie für Glücksgefühle und Wohlbefinden.

Bestehen gerade Einsamkeit, Traurigkeit oder psychische Probleme, wie beispielsweise Despressionen, kommt eine Extraportion der Glückshormone gerade recht.

Ist Kuscheln befriedigender als Sex?

Das Klischee ist wohl so alt, wie die Menschheit selbst: Frauen wollen immer nur kuscheln, Männer wollen immer nur Sex. Doch weit gefehlt, laut verschiedener Umfragen und Studien möchten viele Männer ebenfalls nicht auf Streicheleinheiten verzichten oder betrachten diese sogar als wichtiger. Ob Sex oder Kuscheln als wichtiger empfunden werden, ist jedoch individuell unterschiedlich – sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Daher lässt sich pauschal auch nicht sagen, was befriedigender ist.

Klar ist aber, dass die meisten Menschen kuscheln wollen und müssen, um sich wohl zu fühlen und in Partnerschaften eine Kombination von beidem möchten.

Es sollte also kein Tabu sein, dass Männer kuscheln und sich vielleicht sogar an einen professionellen Kuschler oder eine Kuschlerin wenden, wenn ihnen Körperkontakt fehlt. Denn tatsächlich sind es überwiegend Männer, die von dem bezahlten Körperkontakt ohne Aussicht auf Sex Gebrauch machen. Ein möglicher Grund hierfür könnte sein, dass vorwiegend Frauen ihre Dienste als Kuschelpartner anbieten. Ein weiterer potenzieller Grund ist wohl, dass Männer gesellschaftlich immer noch dem Druck ausgesetzt sind, keine Schwäche zu zeigen und dadurch die Sehnsucht nach bloßem Kuscheln nicht zugeben wollen oder können. Für sie ist es daher leichter, einen professionellen Cuddler zu engagieren als gegenüber nahestehenden Menschen zuzugeben, dass sie eine Umarmung möchten.

Professioneller Kuschler oder Kuschlerin?

Der Großteil der Cuddler sind nach wie vor Frauen, es finden sich jedoch auch einige Männer. Wie die eigene Präferenz auch ausfällt, es sollte in jedem Fall im Vorfeld eine Absprache geben. Denn die Kuschler haben ebenso Präferenzen im Hinblick darauf, ob sie mit Männern oder Frauen kuscheln wollen.

Zudem können sie auch ein Treffen ablehnen oder abbrechen, wenn die Sympathie nicht stimmt oder Regeln gebrochen werden. Vor allem die gegenseitige Sympathie ist wichtig, damit der gegenseitige körperliche Kontakt auch die gewünschten positiven Effekte erzeugt. Denn werden wir gegen unseren Willen berührt, wirkt sich das eher negativ aus.

Kuscheln und mehr

Natürlich können bei einer solchen Kuschel-Session auch erotische Gefühle in einem aufkommen. Was bei einem professionellen Kuschler jedoch tabu ist, ist für unsere Privatmodelle selbstverständlich. Nicht selten bekommen die Damen Besuch von Männern, die erstmal ein wenig kuscheln wollen – manche kommen auch nur deswegen. Jedoch ist hier anschließender Sex nicht ausgeschlossen, je nachdem, nach was dir der Sinn steht. Was will man(n) mehr? Volle Befriedigung auf ganzer Linie!

 

Foto: SVP_Productions / stock.adobe.com