Das passiert mir deinem Körper, wenn du keinen Sex mehr hast

Das passiert mir deinem Körper, wenn du keinen Sex mehr hast

Welcher Mann kennt es nicht? Es gibt Phasen, in denen die schönste Nebensache der Welt zu kurz kommt. Die Gründe dafür können vielseitig sein. Die Überstunden bei der Arbeit fordern ihren Tribut, so dass die lustvollen Freizeitaktivitäten darunter sichtlich leiden. Nach einem anstrengenden Arbeitstag ist das frühe Zubettgehen der sehnlichste Wunsch, um das Schlafdefizit endlich ausgleichen zu können. Auch der Stresspegel senkt die Lust auf intime Sinnlichkeiten mit der besseren Hälfte. Die langanhaltende Durststrecke bleibt nicht folgenlos. Doch welche Veränderungen stellen sich bei gewollten oder ungewollten Sexentzug ein? Wir verraten dir, was mit dir und deinem Körper passiert, wenn du über einen längeren Zeitraum keinen Sex mehr hast.

Gründe für einen Sexstopp

Sex gehört zu den Grundbedürfnissen erwachsener Menschen. Es gewährleistet das körperliche und psychische Wohlbefinden. Wenn du in deinem Leben eine längere Zeit darauf verzichtet hast, dann konntest du mit Sicherheit körperliche Veränderungen feststellen. Manchmal lässt es die aktuelle Lebenssituation nicht zu, sich einem gemütlichen Schäferstündchen hinzugeben. Beispielsweise liegt dein Fokus während einer Krankheitsphase verständlicherweise auf die schnelle Genesung. Insbesondere wirken sich manche Medikamente negativ auf die Erektionsfähigkeit oder dein sexuelles Verlangen aus, so dass der Beischlaf entsprechend erschwert wird. Häufige Gründe für mangelnden Sex sind Stress und Zeitdruck des Berufslebens. Ein prestigeträchtiges Projekt eines renommierten Kunden hat oberste Priorität und macht Überstunden notwendig.

Sexverzicht: Keinen Sex und die Folgen auf deinen Körper

Schlechte Stimmung nach kurzer Zeit

Wenn du auf Sex verzichtest, weil du Stress hast, fällt eine der größten Entspannungstechniken weg: der Sex. Der Höhepunkt mit deiner Partnerin sorgt für ein Feuerwerk der Gefühle innerhalb deines Körpers. Nach dem Samenerguss sinkt der Testosterongehalt deines Blutes rapide ab. In Folge dessen fühlst du dich sehr entspannt. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass sich deine ohnehin schon bescheidene Laune nicht bessert. Du bist viel anfälliger für Stress.

Verminderte Fähigkeit zur Erektion

Langfristig sorgt der verminderte Sex dafür, dass deine Erektion leidet. Getreu dem Motto „Übung macht den Meister“ fällt es dir zunehmend schwerer an deine alte Performance in Phasen größter sexueller Aktivität anzuknüpfen. Prinzipiell kannst du dir die Leistungsfähigkeit wie einen Muskel vorstellen. Ein Muskel verkümmert, d.h. sein Umfang schrumpft und damit seine Leistung. Zwar brauchst du keine Sorge haben, dass dein bestes Stück schrumpft. Allerdings sinkt seine Leistungsfähigkeit bei vermindertem Gebrauch merklich.

Keine Förderung der Herzgesundheit

Darüber hinaus trainiert der erhöhte Blutdruck, gepaart mit der hohen Herzfrequenz, dein Herz. Du kannst es dir wie eine ausdauernde Sporteinheit vorstellen. Schließlich profitierst du beim Joggen langfristig von dem erhöhten Herzschlag. Das wichtige Pumporgan ist durch das regelmäßige Training im Alltag leistungsfähiger. Außerdem verbrennst du beim Sex mit deiner Partnerin viele Kalorien. Diese Tatsache wirkt sich stabilisierend auf dein aktuelles Körpergewicht auf. Im Umkehrschluss steigt bei Verzicht die Gefahr für Übergewicht.

Entstehung schlechter Gewohnheiten

Zudem weichen viele Männer bei einem Sexentzug auf anderweitige Befriedigungen aus. Beispielsweise gehört hierzu der Konsum von Alkohol, um kurzfristig entspannen zu können. Allerdings sorgt dessen Konsum für eine Vielzahl an Nebenwirkungen wie der Schädigung der Organe oder eine mögliche Abhängigkeit. Nicht selten dienen deftige oder besonders süße Speisen als Ventil, um kurzfristig Glücksgefühle zu verspüren. Deren Verzehr erhört die Wahrscheinlichkeit, dass du dich bald nach neuen Hosen umschauen musst, wenn dein Bauchumfang stetig steigt. Mangelnder Sex hat auch Auswirkungen auf deinen Hormonhaushalt. Infolgedessen sinkt das Testosteron langfristig in deinem Blut. Auf diese Weise fällt der Aufbau von Muskeln schwerer, da es sich bei Testosteron um das Muskelaufbauhormon schlechthin handelt.

Schwächeres Immunsystem

Sex ist gut fürs Immunsystem. Diese Tatsache konnten wissenschaftliche Studien belegen. Denn wenig Geschlechtsverkehr verringert die Zahl der so genannten Immunglobuline. Gerade in der kalten Jahreszeit sieht sich dein Körper vielen negativen Einflüssen konfrontiert. Wenig Sex und eine reduzierte Anzahl der Immunhelfer erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass du dir schneller eine Erkältung einfängst.

Schlechtere Durchblutung des Körpers

Auf Sex zu verzichten, verschlechtert die Durchblutung in deinem Körper. Durchblutungsfördernd wirken sich bereits kleinste Zärtlichkeiten aus. Das Optimum der Durchblutung ist beim Sex möglich und steigt kontinuierlich bis zum Höhepunkt an.

Höheres Risiko für Prostataerkrankungen

Nicht außer Acht lassen solltest du folgende Tatsache: Der Verzicht auf Sex wirkt sich negativ auf die Gesundheit deiner Prostata aus. Darin wird ein Teil der Spermien produziert. Ausbleibende Orgasmen erhöhen das Risiko für bestimmte Erkrankungen dieser wichtigen Drüse in deinem Körper.

 

Die gute Nachricht ist, die körperlichen Auswirkungen stoppen, wenn der Sexentzug aufhört. Der genussvolle Zeitvertreib wird seine positiven Vorzüge auf deine körperliche Gesundheit auswirken und du spürst die gesundheitlichen Vorteile. Und wenn gerade keine Partnerin in der Nähe ist, mit der du deinen Körper wieder auf Hochtouren bringen kannt, dann helfen dir unsere attraktiven Huren und Modelle aus Berlin gerne dabei, etwas für deine Gesundheit zu tun 😉

 

Foto: gstockstudio / stock.adobe.com