Image

Swingerclubs in Berlin

Swingerclubs in Berlin bieten eine gute Möglichkeit, neue sexuelle Kontakte zu knüpfen. Deine Fantasien und Fetische werden lediglich durch die Hausordnung beschränkt. Um nicht von der Veranstaltung ausgeschlossen zu werden, halte dich stets an diese. Die Veranstalter sind auf die Gesundheit der Gäste sehr bedacht. Immer mehr junge, aufgeweckte Leute suchen das Abenteuer im Swingerclub. Anders als beim FKK- oder Saunaclub geht es hier auch ohne Bezahlung. Viele Swinger-Etablissements verbieten das Mitbringen einer professionellen Dame.

Die Vorbereitung

Spontan vor einem Swingerclub aufzuschlagen, kann schnell nach hinten losgehen. Mit der richtigen Vorbereitung und einer guten Planung des Abends solltest du aber keine Probleme mit dem Eintritt haben. Als allererstes gilt es zu klären, ob am Abend der Entscheidung ein Motto angesagt ist. Dieses Motto schreibt den Dresscode vor. Wenn der Türsteher sieht, dass du dich an die Kleiderordnung hältst, sammelst du ordentlich Sympathie. Deine normale Alltagskleidung geht ohnehin in keinem Fall klar.

Auch wenn kein Motto angesagt ist, kannst du schlecht in Jogginghose aufschlagen. Dein obercooles Shirt mit dem neunmalklugen Spruch und deine Feinripp-Unterwäsche bleiben im Schrank hängen. Am Eingang kommt diskrete, seriöse Kleidung am besten an. Innerhalb des Swingerclubs empfehlen sich für den Mann enganliegende Shorts ohne Aufdruck. Bunte Klamotten sind eigentlich ungerne gesehen. Bleib lieber beim klassischen Schwarz. Ein Netzhemd ist als Oberteil eine gute Wahl. Schuhe sind im Swingerclub immer Pflicht, denn Fußpilzinfektionen sind echt unschön. Als Mann hast du die Wahl zwischen einem stylischen Paar Sneaker und modernen Halbschuhen. Je dezenter, desto besser.

Bevor du dich von zu Hause aus aufmachst, duschst du natürlich. Aber auch wenn du schon im Club angekommen bist, ist es nicht schlecht, sich noch einmal frischzumachen. Mit einem angenehmen Duft ziehst du die körperliche Aufmerksamkeit viel leichter auf dich. Außerdem bist du viel selbstbewusster, wenn du dich fresh fühlst.

Das Verhalten im Club

Im Umgang mit den anderen Gästen solltest du vor dem ersten Kontakt immer etwas vorsichtig sein. Keine Sorge, hier beißt dich niemand. Es ist aber recht unhöflich, zu einem Pärchen zu gehen und direkt nach Sex zu fragen. Wenn du selbst angesprochen wirst, dir der Verlauf der Unterhaltung aber nicht zusagt, dann teile das deinem Gegenüber mit. Auch die anderen Gäste müssen ein Nein akzeptieren können. Der Sex ist hier in weiten Teilen des Etablissements erlaubt. Aus hygienischen Gründen müssen sich alle Besucher aber im Essens- und Barbereich zurückhalten.

In den unterschiedlichen Räumlichkeiten liegen stets genügend Kondome aus. Safer-Sex wird beim Verkehr mit anderen Menschen schließlich großgeschrieben. Ungeschützter Sex ist höchstens mit deiner mitgebrachten Begleitung erlaubt. Als alleinstehender Mann fährst du mit einer passiven Strategie am besten. Nutze deine Gelegenheiten klug aus und taste dich an Paare oder Frauen heran, mit denen du schon Augenkontakt hattest. Nach einem kurzen Zunicken hast du die Erlaubnis, um einen Angriff zu wagen.

Was läuft hinter verschlossenen Türen ab?

Was im Swingerclub passiert, das bleibt auch im Swingerclub. Das diskrete Umfeld ist ja das Tolle an solchen Einrichtungen. Wenn du jemanden triffst, den du kennst, dann sprich ihn nicht darauf am nächsten Tag im Büro an. Sowas gehört sich nicht und kommt ungehobelt rüber.

In einem Swingerclub hast du eine Vielzahl an Möglichkeiten, dich sexuell auszuleben. Auf eine der Liegewiesen eingeladen zu werden, darfst du als Single schon fast als Ehre betrachten. Dort vergnügen sich die Paare nebeneinander und vögeln, bis der Arzt kommt. Je nachdem, wie gut der Swingerclub ausgestattet ist, gibt es noch sogenannte Darkrooms. Hier macht die Vorstellungskraft erst recht Lust auf mehr. An den Gloryholes kannst du dich verwöhnen lassen oder selber Hand an jemand anderen anlegen. Das bleibt gänzlich dir überlassen.

Sich außerhalb des Swinger-Etablissements auf Sextreffen einladen zu lassen, ist keine Seltenheit. Mit den neuen Bekanntschaften etwas zu unternehmen, festigt deine Beziehung zu ihnen.

Mit oder ohne Begleitung?

Als männlicher Single in einen Swingerclub zu gehen ist… selbstbewusst. Der Männerüberschuss ist nicht zu leugnen. Du bist natürlich umso ungebundener. Du hast niemanden, der dich kritisch beäugt oder dir Vorschriften macht. Solltest du an einem Abend allerdings kein Glück mit den Damen und Paaren haben, hast du Pech gehabt. Es besteht die Gefahr, dass du als Single etwas zu anhänglich rüberkommst. An Pärchenabenden haben Singles überhaupt keinen Eintritt.

Mit deiner Perle in einen Swingerclub zu gehen, kann schnell in die Hose gehen. Im Vorfeld ist es sehr wichtig, alle Eventualitäten abzusprechen. Wer darf mit wem, wieviel, wie oft und wie lange. Die Eifersucht ist im Swingerclub der Beziehungskiller Nummer Eins. Wenn du das vorab mit ihr abklärst, erwartet euch ein frivoles Erlebnis, das ihr so schnell nicht vergessen werdet.