bei Privatmodell zuhause

Bei einem Privatmodell zu Hause – Was es zu beachten gilt

Wenn du dir ein Privatmodell suchst, kann es durchaus vorkommen, dass du zu ihr in die privaten Gemächer geladen wirst. Das kann bei professionellen Sexarbeiterinnen der Fall sein oder ist ganz einfach dem privaten Kontakt zu einem der Mädels geschuldet. Aus offensichtlichen Gründen kannst du es dir nicht erlauben, dich daneben zu benehmen. Du verfügst mit Sicherheit über einen ausgeprägten Sinn für Kavaliersdelikte. Dennoch wollen wir die Gelegenheit nicht verstreichen lassen und dir wertvolle Ratschläge mit auf den Weg geben, wenn du in der Privatwohnung eines Modells bist.

Das erste Treffen mit dem Privatmodell

Bist du das erste Mal bei einem Privatmodell, geschweige denn das erste Mal bei einer Prostituierten, kann die Aufregung schon die Knie weich werden lassen. Um dem entgegenzuwirken, gibt es mehrere gute Möglichkeiten. Die erste besteht darin, sich auf neutralem Boden zu treffen. In einem Café oder einer Bar klappt das am besten. Natürlich ist vorausgesetzt, dass das Modell dazu aufgelegt ist und von dir ihre Zeit bezahlt bekommt. Sie sucht schließlich nicht nach einem richtigen Partner, sondern will ihre Dienstleistung anbieten.

Wenn die Chemie passt und ihr euch erneut treffen wollt, rufe sie an und mache einen Termin aus, der länger als nur eine halbe Stunde geht. Klar, wenn ein Privatmodell diesen Tarif anbietet, spricht moralisch nichts dagegen, wenn du diese Option ziehst. Dennoch ist es empfehlenswert, sich etwas länger aufzuhalten. Bei Privatmodellen willst du ja Girlfriendsex erleben und nicht nur den schnellen Quicky hinter dich bringen.

Eine weitere Möglichkeit ist, einen guten Wein mit zum Treffen zu bringen. Frage sie aber vorher, was sie trinkt und ob Wein überhaupt für sie infrage kommt. Ein kleines Gläschen zur Einstimmung lässt die Hemmschwelle nach unten verschwinden. Übertreibe es aber nicht, wenn du weißt, dass du nicht so viel Alkohol verträgst. Komplett betrunken möchte dich keine der Damen bei sich in der Wohnung haben. Außerdem wird sich die Heimfahrt eher problematisch gestalten.

Das private Treffen mit einer professionellen Hure

Mit besonders gutem Karma ergibt sich für dich ja vielleicht die Möglichkeit, dich privat mit einem Privatmodell zu treffen. Also so richtig privat ohne Bezahlung. Die Chancen vom Blitz getroffen zu werden stehen zwar höher, im Lotto gibt es aber schließlich auch Gewinner. Aber was machst du in so einem Fall? Sie wird wohl kaum mit ihrer Arbeit für dich aufhören. In der Regel wird es sich bei euch dann um eine Freundschaft mit Vorzügen handeln. Eine offene Beziehung ist zwar möglich, aber äußerst selten.

Du wirst dich auf kurz oder lang damit arrangieren müssen, dass sie regelmäßig mit anderen Männern im Bett liegt, die sich mit ihr treffen. Du solltest aber nicht versuchen, ihr das Geschäft auszureden oder versuchen, sie zu „bekehren“. Darauf reagieren alle Damen allergisch.

Sei außerdem nicht all zu aufdringlich. Sie hat sich dich ja nicht umsonst ausgewählt. Du wirst also schon etwas richtig gemacht haben. Wenn sie Freizeit hat, wird sie sich schon bei dir melden, wenn sie deine Nachricht auf dem Handy sieht.

Die goldene Regel

Lass dir eines gesagt sein: Verliebe dich niemals in eine Prostituierte. Das bringt für dich nur Probleme mit sich. Wenn du regelmäßig zu einem Modell gehst, welches es dir rein sexuell angetan hat, ist das natürlich eine andere Sache. Die Mädels suchen nicht nach Mr. Right, sondern wollen ihre Dienstleistungen anbieten.

In weniger seriösen Etablissements ist das sogar eine Masche. Die Mädels stellen sich so dar, als müssten sie gerettet werden und ziehen dir so das Geld aus der Tasche. Das haben bestimmt auch einige Privatmodelle für sich entdeckt. Hier auf berlinescort.net findest du seriöse Modelle, Agenturen und Vermittlungen, die dir einen fairen Preis zu fairem Service anbieten.

Die Welt ist klein

In Berlin gibt es sehr viele Privatmodelle, die sich unter anderem auch mit Escort-Service etwas dazu verdienen möchten. Es besteht eine Chance, dass du eine dieser Ladys privat kennst, allerdings bis dato gar nichts von ihrem Nebenverdienst wusstest. In diesem Fall empfehlen wir Diskretion. Sprich sie erst einmal nicht darauf an. Du hast bestimmt auch deine Geheimnisse, die nicht den Freundeskreis erreichen sollen.

Lies dir vor dem Kontakt einige Berichte über ihre Arbeit durch. In vielen Foren wird darüber diskutiert. In den Inseraten auf berlinescort.net finden sich ebenfalls wichtige Informationen. Aus ihrem Angebot kannst du eine Menge über ihre Einstellung dem Beruf gegenüber erfahren.

Wenn du sie darauf ansprechen willst, ist die Kontaktaufnahme über unser Portal natürlich super geeignet. Die Telefonnummer hast du vielleicht sogar schon. Ein überraschendes Treffen sorgt neben anfänglicher Verdutztheit natürlich für eine Menge Spaß. Neben dem vereinbartem Honorar nimmt sie sich vielleicht ein wenig mehr Zeit für dich.

 

Foto: Denis Aglichev / stock.adobe.com