Als Solomann im Swingerclub unterwegs

Als Solomann im Swingerclub unterwegs

Solo in den Swingerclub?

Geht das denn überhaupt? Eigentlich soll in einem Swingerclub, wie der Name ganz unverblümt sagt, „geswingt“, also gependelt, werden. Die Antwort ist ganz klar: Ja! Und dieser Weg des abwechslungsreichen Sexuallebens erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Viele Paare suchen ihre sexuellen Abenteuer in Swingerclubs. Sie amüsieren sich mit ihresgleichen auf der großen Spielwiese des Clubs oder ziehen sich zu einem amourösen Dreier in einen Privatraum zurück. Der Kick, den die swingenden Paare dabei empfinden, ist grenzenlos und das eigene Repertoire der verschiedenen Sexpraktiken wird dabei immer mehr erweitert.

Bist du Single oder hast eine Partnerin, die für deine sexuellen Wünsche kein Verständnis hat, kannst du selbstverständlich auch allein in einen Swingerclub gehen und dort deiner Lust auf allen Ebenen und mit vielen verschiedenen Sexualpartnern frönen – und das sowohl mit Frau oder Mann oder alles auf einmal. Hierbei setzt ein Swingerclub keine Grenzen.

Zum ersten Mal im Swingerclub

Wenn du das erste Mal in einen Swingerclub gehst, solltest du aber nicht nur an den schnellen Fick denken. Willst du garantierten Sex nach deinen Regeln, solltest du lieber in ein Bordell gehen oder dir eine Escortlady buchen. Diese Damen stehen nach entsprechender Bezahlung deinen Ansprüchen in allen Facetten zur Verfügung. Das ist in einem Swingerclub auf jeden Fall anders! Hier wird dir nach Zahlung des Eintrittsgeldes kein verlässlicher Sex geboten, dafür musst du schon selbst sorgen und dich für die anwesenden anderen Gäste des Clubs offen zeigen. Hier wird geflirtet was das Zeug hält und die Herren umgarnen die Damen auf charmante Weise. Denn auch hier gelten trotz des erklärten Ziels eines Swingerclubs alle Regeln der Höflichkeit und der Verführungskunst.

In einem Bordell kann ein Freier sofort nach Bezahlung zur Sache kommen, denn das Geschäft Sex steht hierbei sachlich und klar zur Verhandlung. In einem Swingerclub kann, ganz nach dem Motto der Community „alles kann, nichts muss“ viel abgehen, aber eben auch nichts. Daher musst du vor allem eins beachten: Respekt ist alles und damit solltest du bei deinem Besuch im Swingerclub trotz aller Geilheit nicht geizen, denn ansonsten wirst du enttäuscht und ohne aktive Teilnahme am Geschehen nach Hause gehen.

Sex in allen Spielarten

Wer am liebsten mit seinem Partner monogam lebt oder als Single nur auf die Richtige warten will, ist in einem Swingerclub sowas von falsch und wird sich sicherlich auch nie dahin verirren. Aber in unseren modernen und weltoffenen Zeiten begnügen sich viele Männer als auch Frauen nicht mehr nur mit ihrem eigenen Partner, sondern sie vergnügen sich viel lieber mit vielen Sexualpartnern gleichzeitig, mit wechselnden Gespielen oder auch einfach nur mal mit einem flotten Dreier. In einem Swingerclub ist jede Spielart zu haben und da ein solcher Club auch alles bereithält, was die Welt der Sextoys jemals auf den Markt gebracht hat, sind hierbei auch keinerlei Grenzen gesetzt. Viele Clubs haben BDSM-Folterkammern oder auch Darkrooms und natürlich ist alles aus dem gynäkologischen Sektor im Angebot. Lass deiner Fantasie freien Lauf und erlebe bisher nie dagewesene Orgasmen mit deinen Gespielinnen.

Hygiene ist ganz großgeschrieben

Als absolutes No-go gilt in jedem Swingerclub mangelnde Hygiene. Das fängt bei schlechtem Mundgeruch an und hört bei langen Fußnägeln an schwieligen Füssen auf. Kümmere dich also vor Besuch eines Clubs unbedingt um dein Äußeres in allen Belangen. Dusche ausgiebig und verwende ruhig einen angenehmen Duft – das mögen die Frauen. Ein Deo sowie ein Mundwasser sind immer eine gute Idee. Im Swingerclub bewegt man sich ausschließlich in Unterwäsche, daher solltest du auch hierbei nicht in Schiesser Feinripp auftauchen, sondern dir einen maskulinen, schwarzen Slip und eventuell ein schwarzes Top dazu besorgen. Und last but not least gehört natürlich ein Kondom – oder auch mehrere – für diesen Abend unabdingbar dazu!

Der Kontakt

Um zu den anderen Personen im Swingerclub Kontakt zu bekommen, solltest du die ganze Szenerie erst einmal auf dich wirken lassen. Sicherlich sind viele Paare auf der großen Spielwiese schon aktiv dabei und du kannst zusehen. Das ist immer erlaubt und törnt an sich schon maßlos an. Vielleicht wirst du mit einem Kopfnicken oder einem Fingerzeig zum Mitmachen aufgefordert. Sei immer offen dafür, dann ist dir sexuelles Vergnügen gewiss.

Allerdings fange nie an, einfach mitzumachen oder gar die bereits sexuell aktive Dame einfach anzugrapschen. Dabei versteht man auch in einem Swingerclub keinen Spaß. Denke immer daran, dass die Frauen hier privat auf der Suche nach amourösen Abenteuern sind und nicht bei der Arbeit wie in einem Puff. Daher möchten sich die Damen ihre Sexgespielen auch selbst aussuchen und nicht einfach genommen werden. Ist das Einverständnis erst einmal gegeben, kannst du natürlich mit allen Sinnen und in allen Spielarten loslegen und deine Dame oder auch das Paar beglücken. Du hast ganz richtig gehört, du hast hier auch die Möglichkeit, deine Fantasien mit Männern auszuleben, ohne dich gleich schwul zu fühlen. Hier ist alles möglich, was gefällt. Willst du etwas nicht, musst du es deinen Sexualpartnern nur einfach kurz klarmachen und weiter geht das Vergnügen.

No-Gos eines Swingerclubs

Bist du erst einmal auf den Geschmack gekommen, suchst du sicherlich öfters einen Swingerclub auf, um deine Fantasien und Wünsche auszuleben. Aber außer der Hygiene, des Respekts und der abzuwartenden Aufforderung seitens der Sexualpartner solltest du unbedingt auch beachten, dass es trotz aller Freizügigkeit auch Regeln für einen Swingerclub gibt. Nur so funktioniert das hemmungslose Hingeben der Besucher des Clubs, wenn sich alle daran halten. Ein solches No-Go ist auf jeden Fall die Aufdringlichkeit der zuschauenden Gäste. Denn Zugucken ist fast immer erlaubt.

Wer sich auf der großen Spielwiese des Clubs mit mehreren gleichzeitig vergnügt oder sogar Teil einer Orgie ist, der ist offen für jegliche Art von Voyeurismus. Und findet darin vielleicht selbst seinen besonderen Kick. Dumme Kommentare oder hechelndes Wichsen daneben mag allerdings niemand. Wenn sich ein Paar oder eine Dreierformation allerdings in einen Privatraum zurückzieht, dann solltest du das auch respektieren. Auch veranstalten Swingerclubs Themenabende wie ausschließliche Pärchenabende, wo du als Singlemann dann keinen Zutritt hast. Du kannst dir für solche Zwecke natürlich eine Escortlady buchen, dann giltst du auch als Paar.

Wenn du alle Regeln befolgst und Respekt vor den anderen Swingern im Club hast, sind dir und deiner Fantasien keine Grenzen gesetzt. Du hast Spaß pur mit Gleichgesinnten, die dem frönen, was sie am liebsten haben: Sex mit fremden Partnern, am besten wechselnd und gern auch mit mehreren zugleich. Alles ist möglich…

 

Foto: deagreez / stock.adobe.com